The musical starting point for the production is the Cello Suites 2 and 6 by J. Bach and the musical reinterpretation of the cellist Sebastian Hennemann, Melissa Hart and DJ Claaz of electronic music, serves as the basis for the ‘pure’ dance exploration of the urban dancers Willie Stark, Tanya Tanya Kupra and Solomon Quaynoo with Bach’s music. As a choreographic collective and in collaboration with the dramaturge Joachim Goldschmidt, they will reinterpret Bach’s music and mindset.
The clash of two musical worlds that are very distant from each other in the everyday art/music world will enable an intensive musical transfer of the two cello suites. But a reference to the musical present and Bach’s influence on it will also be established by means of Benjamin Britten and an excerpt from Third Suite for Cello, op. 87. Where are the points of contact between ‘Bach’, urban music, hip hop dance and the cello? What mutual influence is possible? Where can the art forms stand at a distance from each other and still become one? This exchange will have a lasting effect on both the musical and the choreographic result.

The premiere is on 27.11.21 in the Johanniskirche in Ellrich and a follow-up performance in the HerzSchlag Kirche in Nordhausen.
Cast: cellist/musical arrangement: Sebastian Hennemann, Melissa Hart, dancers/choreography: Willie Stark, Tanya Tanya Kupra, Solomon Quaynoo, lighting design/technique: Martin Wiegner, dramaturgy/concept/idea: Joachim Goldschmidt

It is a production of ProArtiSt/J.Goldschmidt and was supported by the Kulturstiftung des Freistaates Thüringen and the NeuSTART Kultur Programm NPN-stepping out.

Den musikalischen Ausgangspunkt für die Produktion bilden die Cello Suiten 2 und 6 von J.Bach und die musikalische Neuinterpretation des Cellistin Sebastian Hennemann, Melissa Hart und des DJ Claaz der elektronischer Musik, dient als Grundlage für die ‘rein’ tänzerische Auseinander-setzung der urbanen Tänzerinnen Willie Stark, Tanya Tanya Kupra und Solomon Quaynoo mit der Musik Bach’s. Sie werden als choreografisches Kollektiv und in Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen Joachim Goldschmidt eine Neudeutung der Musik und der Geisteshaltung Bach’s vornehmen.
Das Aufeinandertreffen zweier musikalischer Welten, die sich im alltäglichen Kunst-/Musikbetrieb sehr fern sind, soll ein intensiver musikalischer Transfer der beiden CelloSuiten ermöglicht werden. Aber auch ein Bezug zu der musikalischen Gegenwart und der Einfluss Bachs’s darauf, wird mittels Benjamin Britten und einem Auszug Third Suite for Cello, op. 87 hergestellt. Wo liegen Berührungspunkte zwischen ‘Bach’, urban Music, HipHop Tanz, und dem Cello? Welche gegenseitige Beeinflussung ist möglich? Wo können sich die Kunstformen distanziert gegenüberstehen und trotzdem Eins werden? Dieser Austausch wird sowohl das musikalische, als auch das choreografische Ergebnis nachhaltig prägen.

Uraufführung ist am 27.11.21 in der Johanniskirche in Ellrich und Folgevorstellung in der HerzSchlag Kirche in Nordhausen.

Besetzung: Cellistin/musikalische Bearbeitung: Sebastian Hennemann, Melissa Hart, Tänzerinnen/Choreografie: Willie Stark, Tanya Tanya Kupra, Solomon Quaynoo, Lichtdesign/Technik: Martin Wiegner, Dramaturgie/Konzept/Idee: Joachim Goldschmidt
Es ist eine Produktion von ProArtiSt/J.Goldschmidt und wurde gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Thüringen und dem NeuSTART Kultur Programm NPN-stepping out.